Info

News, Termine, Beiträge, Wünsche oder auch  Fehler melden:

Sie haben eine News, einen Termin, einen Beitrag oder einen Verbesserungsvorschlag für das Portal. Wir stellen es gerne ein, schreiben Sie einfach an
onlineredaktion(at)piaportal.de

Forum » Ausbildung » Ablauf
 
PT1 und PT2 Dauer überschreiten
Verfasst am: 15. 02. 2021 [21:32]
hannahnowak
Themenersteller
Dabei seit: 22.03.2019
Beiträge: 1
Hallo alle zusammen,

ich hoffe, meine Frage wurde so nicht schon einmal gestellt, ich konnte beim Suchen zumindest nichts finden.

Es geht um die Dauer von PT1 und PT2, die laut meinem Ausbildungsinstitut zusammen insgesamt mindestens 18 Monate betragen muss.

Nun frage ich mich zunächst, ob das so überhaupt stimmt? Ich hatte im Kopf, dass man diese Dauer auch unterschreiten darf, also bspw. in 14 Monaten PT1 und 2 machen.

Prinzipiell habe ich natürlich nichts dagegen, die 18 Monate auszuschöpfen - die Klinik, an der ich mich für PT1 und 2 bewerben möchte, macht jedoch wohl ungern Anstellungen unter 80%, weshalb ich ja vermutlich schon vor dem Ablauf von 18 Monaten fertig wäre. Wäre es dann möglich, noch einige Stunden "draufzupacken", die ich mir dann ja auch für die freie Spitze anrechnen lassen könnte? Ich weiß nur von der PA, dass hier die 600 Stunden um 200 überschritten werden dürfen, daher frage ich mich, ob das bei den PT-Zeiten auch so ist.

Falls jemand dazu etwas weiß, würde ich mich sehr über eine Antwort freuen icon_smile.gif

Herzliche Grüße,
Hannah
 
Verfasst am: 16. 02. 2021 [13:04]
zora
Dabei seit: 29.05.2017
Beiträge: 30
Hallo,
ich denke, das kommt auf die Verträge in der Klinik an.
Bei mir stand 100% drin mit 20% Freistellung für die begleitenden Ausbildungsinhalte (z.B. Lehranalyse, Säuglingsbeobachtung und Seminare, was einen ja stundenmäßig auch voran bringt). Ich hatte also 31,2 Wochenstunden und habe nach einem Jahr die 1200 Stunden bescheinigt bekommen. Die Klinik in der ich war, rechnet nicht "Spitz auf Knopf" nach, wobei man aber auch annehmen sollte, dass du bei einem regelhaften Urlaub (glaub mir, den braucht man auch), Ausfall durch Feiertage, interne Fortbildung und zwei oder drei Wochen Krankheit im Jahr keine 52 Wochen da bist, sondern - wahrscheinlicher - nur etwa 40 - 42 Wochen. Und dann passt das ja auch wieder. Also, für mich hat's gepasst.
Viele Grüße

 
Verfasst am: 09. 04. 2021 [08:23]
mss
Dabei seit: 27.12.2019
Beiträge: 35
So weit ich weiß, steht im Gesetz, dass die praktische Tätigkeit insgesamt
-> 1800 Stunden und
-> 18 Monate
dauern soll. Wenn du Vollzeit arbeitest (und nicht außergewöhnlich viel krank bist), kannst du die 1800 Stunden locker in einem Jahr schaffen. Letztlich hängt es wohl vom Prüfungsamt ab, ob dir auch kürzere Zeiten angerechnet werden, sofern die Stunden vollständig erbracht werden (über Bayern wird das z.B. oft gesagt).

Letztlich wird es so gerechnet, dass du 26 Stunden pro Woche in der Klinik arbeitest. So kommst du nach 18 Monaten auf die 1800 Stunden. Der neue Mindestlohn bezieht sich meines Wissens nach auch auf diese 26 Stunden pro Woche (also es gibt mind. 1000 € bei 26 Wochenstunden).

Das ist eigentlich auch logisch, weil man ja noch Theorie, Selbsterfahrung und Freie Spitze parallel zur praktischen Tätigkeit hat. Und so kommt man (rein rechnerisch) auf eine ca. 40-Stunden-Woche.

Mein Institut rechnet allerdings z.B. überzählige Stunden als "freie Spitze" an. Ich habe bspw. eine 32-Stunden-Woche in einer Klinik, also 26 Stunden PT + 6 Stunden freie Spitze. icon_smile.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.2021 um 08:24.]
 



Portalinfo:

Aktive Benutzer
Zur Zeit sind 18 Benutzer online, davon 1 registrierter Benutzer und 17 Gäste.
Heute waren bereits 22 registrierte Benutzer und 431 Gäste online.

Derzeit online

Statistik
piaportal.de hat 7229 registrierte Benutzer, 944 Themen und 2550 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.93 Beiträge pro Tag erstellt.