Info

News, Termine, Beiträge, Wünsche oder auch  Fehler melden:

Sie haben eine News, einen Termin, einen Beitrag oder einen Verbesserungsvorschlag für das Portal. Wir stellen es gerne ein, schreiben Sie einfach an
onlineredaktion(at)piaportal.de

 
Wissensdiskussion
Verfasst am: 15. 06. 2018 [09:46]
weskar
Themenersteller
Dabei seit: 03.01.2018
Beiträge: 6
Hallo,
bei der Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung stoße ich hin und wieder auf Dinge, über die ich mich gern austauschen würde. Ich habe das Thema hier nicht gefunden (schuldigung, falls übersehen). Vielleicht hat ja jemand Lust sich mit mir den Kopf zu zerbrechen.

Beispiel 1: Bei welchem Begriff handelt es sich um eine Stereotypie? Logorrhoe, Echolalie, Echopraxie, Katalepsie. Ich finde ja, dass alles davon irgendwie Stereotypien sind. Nur eben verschiedener Bereiche, Sprachstereotypien und Bewegungsstereotypien.

Was sagt ihr?
 
Verfasst am: 08. 07. 2018 [17:42]
kaddyschar
Dabei seit: 24.05.2014
Beiträge: 1
Ist das eine Prüfungsfrage gewesen?Wenn ja, aus welchem Jahr?
Viele Grüße
 
Verfasst am: 10. 07. 2018 [14:12]
s.huebner
Moderator
Dabei seit: 26.10.2013
Beiträge: 121
Hmmm, also, Logorrhoe ist doch das zwanghafte Bedürnis sich pausenlos mitzuteilen. Dabei wird ja über alles mögliche geredet. Das sehe ich nicht als eine Stereotypie an, auch wenn sich die Themen dann natürlich wiederholen. Anders wäre es, wenn immer das gleiche Wort oder der gleiche Satz wiederholt werden würde, wie z. B. bei der Verbigeration. Stereotypie bedeutet ja, dass etwas gleichbleibend wiederholt wird, was bei der Logorrhoe so meines Erachtens nicht der Fall ist.

Die anderen drei würde ich durchaus auch unter dem Begriff Stereotypien fassen.

LG
Simone
 
Verfasst am: 13. 07. 2018 [09:38]
weskar
Themenersteller
Dabei seit: 03.01.2018
Beiträge: 6
@ kaddy: nein, es ist aus einem Prüfungslernprogramm

@ simone: danke, dass klingt auch für mich logisch.
 
Verfasst am: 16. 07. 2018 [11:07]
weskar
Themenersteller
Dabei seit: 03.01.2018
Beiträge: 6
Aus der Prüfung 2015 Frühjahr, Frage 36

Bei welcher der folgenden Verhaltenstherapeutischen Methoden handelt es sich am ehesten um eine operante Methode der Konsequenzenkontrolle?
a kognitive Umstrukturierung
b Selbstinstruktion
c Reizüberflutung
d Exposition
e Verhaltensverträge

erste Frage: sind nicht alle operanten Verfahren, Methoden der Konsequenzenkontrolle?

zweite Frage: Warum ist Exposition nicht die richtige Antwort? Es wird darauf geachtet, dass es nicht zu der üblichen negativen Verstärkung durch Verlassen der Situation kommt.

dritte Frage: Richtig wäre e. Was an einem Verhaltensvertrag ist eine operante Konditionierung?

Viele Grüße aus der Lernhö(h/l)le
 
Verfasst am: 18. 07. 2018 [11:00]
s.huebner
Moderator
Dabei seit: 26.10.2013
Beiträge: 121
Hallo,

Frage 1: Ja, ich denke schon, aber das schließt die Formulierung der Frage ja nicht aus.

Frage 2 + 3: Schau Dir mal Folie zwei unter diesem Link an, ich denke, es beantwortet sich dann von selbst icon_wink.gif
http://docplayer.org/22076598-Kognitive-ansaetze-prof-dr-guy-bodenmann-klinische-psychologie-mit-schwerpunkt-kinder-jugendliche-und-paare-familien.html

LG
Simone
 
Verfasst am: 04. 08. 2018 [09:25]
weskar
Themenersteller
Dabei seit: 03.01.2018
Beiträge: 6
Mal wieder eine Frage zu einer Frage:
2002-Herbst
36. Ein an einer Psychose erkrankter Patient berichtet dem Arzt: „Als ich am Essenstisch saß, sah ich plötzlich vor mir eine riesige Gestalt, die wie der Teufel aussah; den Huf und den roten Mantel konnte ich ganz deutlich erkennen.“ Bei dem geschilderten Phänomen handelt es sich am wahrscheinlichsten um eine

(A) Alkoholhalluzinose
(B) illusionäre Verkennung
(C) optische Halluzination
(D) Wahnwahrnehmung
(E) Zönästhesie

Was denkt ihr und warum?

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.2018 um 09:26.]
 
Verfasst am: 08. 08. 2018 [11:12]
s.huebner
Moderator
Dabei seit: 26.10.2013
Beiträge: 121
optische Halluzination
 
Verfasst am: 30. 12. 2020 [16:06]
llassmich
Dabei seit: 26.04.2019
Beiträge: 5
Prüfungsfrage von 2007:
Wie bezeichnet man in der analytischen Psychotherapie die Fähigkeit des Patienten, regressive Prozesse auf die Therapiestunde begrenzen zu können?
Richtig ist therapeutische Ich-Spaltung, warum nicht Regression im Dienste des Ich?
 
Verfasst am: 01. 01. 2020 [22:33]
thobaben
Dabei seit: 09.02.2019
Beiträge: 94
Vermutlich verwandt.
Ich denke jedoch, die Betonung in der Frage liegt aber m.E. auf "Fähigkeit" und nicht auf "Abwehr".
 



Portalinfo:

Aktive Benutzer
Zur Zeit ist 1 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 1 Gast.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 32 Gäste online.

Derzeit online

Statistik
piaportal.de hat 6272 registrierte Benutzer, 878 Themen und 2234 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.86 Beiträge pro Tag erstellt.