Info

News, Termine, Beiträge, Wünsche oder auch  Fehler melden:

Sie haben eine News, einen Termin, einen Beitrag oder einen Verbesserungsvorschlag für das Portal. Wir stellen es gerne ein, schreiben Sie einfach an
onlineredaktion(at)piaportal.de

News

Gemeinsam demonstrieren für mehr Psychiatrie-Personal am 10.10.!

09.10.2019 17:25

Am 10. Oktober 2019 um 12.00 Uhr wird zum „Welttag der seelischen Gesundheit“ vor dem Bundesministerium der Gesundheit eine Demonstration zur Personalausstattung in Psychiatrien stattfinden (Friedrichstraße 108, 10117 Berlin-Mitte). Auch Mitglieder des DPtV-Bundesvorstands werden teilnehmen. "Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 19.09.2019 zur Personalausstattung in Psychiatrien enttäuschte", kritisierte DPtV-Bundesvorsitzende Barbara Lubisch. „Die 30 Jahre alte Richtlinie wurde lediglich weitergeführt - ohne relevante Erhöhung des Personals bei den Psychotherapeut*innen oder den Pflegenden. Das Bundesministerium der Gesundheit muss nach unserer Ansicht den Beschluss beanstanden.“

Über 30 Organisationen, Berufs- und Klinikverbände sowie Fachgesellschaften haben sich nun zum Bündnis „Mehr Personal und Zeit für psychische Gesundheit“ zusammengeschlossen, um die Situation an den Psychiatrien zu ändern. Das Bündnis fordert den Gesetzgeber auf, ein Bundesgesetz zum 01.01.2020 zu beschließen, das eine Soll-Vorgabe mit Nachweispflichten für die Budgetverhandlungen vorsieht, die deutlich oberhalb der Minimalbesetzung (Untergrenze) und der bisherigen Psychiatrie-Personalverordnung liegt. Außerdem sollen dem G-BA bei der Weiterentwicklung der Richtlinie konkrete Vorgaben gemacht werden.

Mitglieder der Bündnis-Vereine werden zudem aufgefordert, dem Ministerium, dem Gesundheitsausschuss und Abgeordneten Briefe zu schreiben. Außerdem wurde eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht – der Link dazu wird noch veröffentlicht.

Sämtliche Informationen, Vorlagen und Termine finden Sie hier: www.mehr-personal.org

Gemeinsame Kernpositionen (PDF)

20.09.2019: „G-BA: In der Psychiatrie keine Verbesserung für Patient*innen oder Psychotherapeut*innen“