Info

News, Termine, Beiträge, Wünsche oder auch  Fehler melden:

Sie haben eine News, einen Termin, einen Beitrag oder einen Verbesserungsvorschlag für das Portal. Wir stellen es gerne ein, schreiben Sie einfach an
onlineredaktion(at)piaportal.de

News

PiA aktiv: PiA-Bündnis-Köln lud am 6.10. zum berufspolitischen Infotag ein

29.11.2018 16:26

Seit dem Psychotherapeutengesetz 1999 haben sich deutschlandweit verschiedene PiA-Bündnisse formiert, um für bessere Ausbildungsbedingungen zu kämpfen. Trotz der engagierten Aktivisten/innen ist die Vergütung der PiA während der Ausbildung in den Kliniken höchst unterschiedlich und in der Regel noch immer viel zu schlecht. Das PiA-Bündnis-Köln engagiert sich für die Rechte und Vergütungsstrukturen der PiA und traf sich im Oktober zur Planung strategischer Schritte, um die Situation der Ausbildungskandidaten nachhaltig zu verändern.  Das Bündnis lud interessierte PiA und Vertreter/innen der PiA-NRW, der Berufsverbände DPtV und bvvp sowie die Gewerkschaft ver.di ein, um zu informieren, Vernetzungsmöglichkeiten zu schaffen, und um unterschiedliche Verbesserungsansätze zu prüfen. Es wurde eine große Offenheit gegenüber verschiedenen Mitspielern der politischen Landschaft sowie Interesse an Informationen über die Strukturen des Systems deutlich. Elisabeth Dallüge von der PiA-Vertretung-NRW stellte zu Beginn anschaulich die Strukturen der PT-Kammern und deren PiA-Vertretungen sowie die Kassenärztlichen Vereinigungen auf Bundes- und Landesebene vor. Außerdem besprach sie kritisch die große Leistungsbereitschaft unseres Berufsstandes, bei teilweise überraschend geringer „Beschwerdebereitschaft“. Dies wurde trotz der teilweise desolaten Ausbildungsbedingen an den wenigen Beschwerden sichtbar, die im zuständigen Landesprüfungsamt in den letzten Jahren eingingen. Jonas Göbel aus dem Vorstand des bvvp (Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten e.V.), Felix Jansen aus dem Landesvorstand Nordrhein der DPtV und Sascha Belkadi aus dem Sprecherteam der „Jungen Psychotherapeuten“ der DPtV stellten im weiteren Verlauf Verbandsstrukturen, Hilfestellungen durch die Verbände und Informationen über die Reform des Psychotherapeutengesetzes sowie Bemühungen zu den Rechten von PiA dar. Es wurde über die Teilnahme am bundesweiten Aktionstag zur Honorargerechtigkeit am 25.08.2014, der PiA-Protest-Song auf dem Deutschen Psychotherapeutentag oder die Petition zur Ausbildungsreform am 06.06.18 mit 22.515 Unterschriften berichtet sowie die Rolle der Verbände bei diesen Aktionen dargestellt. Zudem wurden Angebote, wie das IMPP-E-Learning auf dem PiAPortal, Vergütungsberatung durch den Angestelltenausschuss oder Informationsveranstaltungen wie „Approbation, was nun?“ vorgestellt. Die Veranstaltung fuhr mit einem Vortrag eines ver.di- Vertreters fort, bei dem klar wurde, dass bei ausreichend Gewerkschafts-Eintritten und Mitgliedern, ver.di die Möglichkeit habe mit Krankenhaus- oder Landschaftsverbänden über einheitliche tarifliche Vergütungen zu verhandeln und dazu z. B. vom Streikrecht Gebrauch machen zu können. Dies könnte vor der Ausbildungsreform, die von Berufsverbänden und PT-Kammern vorangetrieben wird, schon für finanzielle Entlastung der Auszubildenden sorgen, da sich die Gesamtvergütung laut Erfahrung von ver.di häufig nach den großen Kostenträgerverbänden richtet, was bei der Einführung einer tariflichen Bezahlung eine höhere Gesamtvergütung der PiA zur Folge haben könnte. Im nachfolgenden Plenum wurde lebhaft das weitere Vorgehen aufgrund der neuen Informationen diskutiert. Es wurde deutlich, dass eine Kooperation mit ver.di bzgl. Tarifverhandlungen für viele eine konkrete Handlungsoption mit Aussicht auf Veränderung der Bezahlung während der praktischen Tätigkeit sein könnte. Hier bot Felix Jansen an, aus dem Informationsfundus des Verbandes Material und Kontakte bereitzustellen. Von Seiten der Berufsverbände wurde klar benannt, dass sämtliche PiA-Protest-Aktionen auch die öffentliche Aufmerksamkeit beeinflussen, den Druck der Entscheidungsträger in der Politik erhöhen und damit den Reformprozess auf allen Ebenen maßgeblich mit vorantreiben. Insgesamt zeigte die Veranstaltung des PiA-Bündnis ein lebhaftes Engagement, breites Interesse und einen großen Willen, die aktuelle Situation in Bahnen zu lenken, die die Zukunft für den Nachwuchs des Berufsstandes spürbar verbessern. Die DPtV freut sich auf die weitere Zusammenarbeit und unterstützt das Engagement.

Sascha Belkadi

Mitglied des Sprecherteams der "Jungen Psychotherapeuten" der DPtV