Info

News, Termine, Beiträge, Wünsche oder auch  Fehler melden:

Sie haben eine News, einen Termin, einen Beitrag oder einen Verbesserungsvorschlag für das Portal. Wir stellen es gerne ein, schreiben Sie einfach an
onlineredaktion(at)piaportal.de

 
Schwanger Beschäftigungsverbot PT1
Verfasst am: 16. 07. 2021 [11:10]
rocky
Themenersteller
Dabei seit: 16.07.2021
Beiträge: 1
Hallo zusammen,

wenn man während der PT1 schwanger wird, muss man dann automatisch ins Beschäftigungsverbot?

Ich frage mich, ob es schlau wäre, nach den ersten 6 Monaten der PT1 ein Kind „anzusetzen“ icon_biggrin.gif. Ich habe aber mal gehört, dass man bei manchen Kliniken dann sofort ins Beschäftigungsverbot muss. Stimmt das? Aus welchem Grund? Ich würde es nicht riskieren wollen, die PT1 dann abbrechen zu müssen…

LG
Rocky
 
Verfasst am: 16. 07. 2021 [21:42]
zora
Dabei seit: 29.05.2017
Beiträge: 32
Hallo, Rocky,
also, in der KJP, in der ich war, hieß schwanger sofort Beschäftigungsverbot. Warum? Weil es zu gefährlich ist, als Schwangere in diesem Bereich zu arbeiten. Ich habe selbst Situationen mitbekommen, in denen Patienten auch fremdgefährdend waren, was zwar kollegial und mit Priorisierung auf den Schutz von Mitarbeitern und Patienten gelöst wurde, aber das Adrenalin ist erstmal da. In der KJP kommt noch die Gefahr von Ansteckung mit Kinderkrankheiten dazu. Es geht um eine Risikoeinschätzung für die Schwangere und das ungeborene Leben, aus dem ein Beschäftigungsverbot hervorgeht. Da ist es bestimmt ein Unterschied, ob du in der Akutversorgung oder mit PS arbeitest oder ob du eher in einer tagesklinischen Rehaklinik unterkommst...
Ich denke, im PT1 könnte es zudem ungünstig sein, da du ja nicht auf deine Stunden kommst.
Ich habe ein Beschäftigungsverbot vor meinem PT1 gehabt, als ich noch als Familienhilfe gearbeitet habe. Das war für die Ausbildung nicht schlecht, da ich viele Inhalte der Ausbildung ja trotzdem machen konnte und dafür dann auch Zeit hatte.
Ich habe aber auch gut verstehen können, dass das Beschäftigungsverbot richtig und wichtig war. In den wenigen Tagen der Risikoeinschätzung habe ich noch eine Inobhutnahme durchgeführt. In der notwendigen Konfrontation mit den Erziehungsberechtigten habe ich tatsächlich gedacht: ich möchte diese und ähnliche Stimmungslagen meinem ungeborenen Kind nicht mehr zumuten... Es hat sich ganz anders angefühlt, als wenn ich das "nur" mir zumute.

(Hierzu kann man/frau Ludwig Janus' Veröffentlichungen zur pränatalen Psychologie mal lesen.)

Ein letzter Aspekt, der eher gegen ein schwanger werden im PT1 spricht, ist die Einkommensbemessung beim Elterngeld. Du hast mehr vom Elterngeld, wenn du vorher normal verdient hast.

Viele Grüße und dir eine gute Zeit
Zora
 



Portalinfo:

Aktive Benutzer
Zur Zeit ist 1 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 1 Gast.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 23 Gäste online.

Derzeit online

Statistik
piaportal.de hat 7622 registrierte Benutzer, 972 Themen und 2621 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.94 Beiträge pro Tag erstellt.